INDIVIDUELLE MEDIZINISCHE VORSORGEUNTERSUCHUNGEN

Einzeluntersuchungen.

Gerne bieten wir Ihnen spezielle Einzeluntersuchungen zusätzlich zum Basis-Vorsorgepaket oder in individueller Zusammenstellung an.

Nasennebenhöhlen (MRT)
Beurteilung hinsichtlich Entzündungen, Tumore, Polypen, Anomalien.

Kiefergelenke (MRT)
Beurteilung der Funktion der Kiefergelenke und möglicher Degenerationen.

Gesichtsschädel und Hals (MRT)
Beurteilung der Weichteile/Knochen, der Speicheldrüsen und Schilddrüse hinsichtlich Tumore, Entzündungen, weiters Lymph­knotenvergrößerungen.

Brust (Röntgen)
Basisuntersuchung durch  eine Mammographie ab dem 40. Lebensjahr, bei positiver familiärer Krankengeschichte mitunter früher. Im Übrigen ab dem
45. Lebensjahr regelmäßige Kontrollen optional mit Ultraschall. Weitere Informationen unter www.frueh-erkennen.at

Brust (MRT)
U.a. bei unklarem Röntgenbefund, sehr dichter Brust, Implantaten.

Wirbelsäule (MRT)
Untersuchung der Hals-, Brust-und Lendenwirbelsäule hinsichtlich Degeneration der Bandscheiben und Wirbelgelenke bzw. Tumore, Entzündungen und Anomalien.

Funktionsdiagnostik der Wirbelsäule (MRT)
Untersuchung der Hals-, Brust- und Lendenwirbelsäule bei vorliegenden Degenerationen an Bandscheiben und Wirbelgelenken, jeweils in Vorwärts- und Rückwärtsneigung.

Gelenks-Check (MRT)
Beurteilung hinsichtlich Veränderungen an Bändern, Sehnen, Gelenkkapsel, Knorpel, Knochenmark, Fettgewebe und Muskulatur.

Becken-Beinarterien (MRT)
Beurteilung von Gefäßver­­­­änderungen im Seitenvergleich.

Multiparametrische Untersuchung der Prostata (MRT)
Beurteilung der Prostata z.B. in der Tumordiagnostik eine Einstufung (Staging) der Bösartigkeit des Tumors durchzuführen; weiters präoperativ (im Vorfeld einer Operation), für die Operationsplanung von Tumoren als auch postoperativ (nach einer Operation) zur Abschätzung von Komplikationen einsetzbar.

Grundsätzlich ist die Magnet-ResonanzTomographie aufgrund der fehlenden Strahlen­belastung anzuwenden. Allerdings hat die ComputerTomographie bei vielen Fragestellungen ihren berechtigten Einsatz. Eine MagnetResonanz­Tomographie ist nicht möglich u. a. bei einem Herzschritt­macher, Innenohr­implantat oder metalldichten Fremdkörper im Augapfel. Dann sind andere Verfahren, wie die ComputerTomo­graphie oder der Ultraschall, individuell abzuwägen.

Aktualisiert am 7.2.2019

Weil Gesundheit keine Glücksache ist.